Top-Saisonabschluss beim Skadi-Loppet in Bodenmais

20165 03 19 LennartStuehnDer Skadi-Loppet in Bodenmais stellte auch in diesem Jahr wieder den Saisonabschluss für die Skimarathonläufer in Mitteleuropa dar. Im letzten Jahr wurden dort die EM-Wettkämpfe ausgetragen, in diesem Jahr waren die Rennen Teil der Europacup-Serie Euroloppet. Einen Podestplatz für den SVS holte Matthias Wiederstein.

Die Bedingungen waren trotz relativ milder Temperaturen noch sehr gut oberhalb des Bretterschachtens in Bodenmais / Bayerischer Wald auf Höhen zwischen 1100 und 1350 Metern, sodass keine Veränderungen an den äußerst anspruchsvollen Strecken nötig waren. Am Samstag standen die Skating-Wettkämpfe über 17 bzw. 32 Kilometer und am Sonntag die Klassik-Rennen über 24 und 42 Kilometer auf dem Programm.
André Schmidt begab sich in der Skating-Technik auf die lange 32 km-Distanz. Leider war sein Ski für die feuchten Bedingungen nicht perfekt präpariert, sodass er sich schwer tat und kämpfen musste. Im Ziel landete er nach 2:03:16 Stunden nur auf dem 12. Rang der Herren 46, die aber auch mit über 40 Teilnehmern sehr stark besetzt war.
Lennart Stühn und Matthias Wiederstein wählten die kürzere 17-Kilometer-Distanz und hatten mehr Glück mit der Skipräparation. Lennart Stühn konnte sich in einer Verfolgergruppe einordnen und erreichte das Ziel nach nur 55:35 Minuten, was Platz 5 bei den Junioren bedeutete. Sehr erfreulich war vor allem der Gesamtrang 23 von insgesamt über 210 Teilnehmern.
Matthias Wiederstein kam exakt 5 Minuten danach ins Ziel und konnte sich über einen tollen 2. Platz in der Klasse H41 freuen.
In der Nacht zum Sonntag fror es dann über die Loipen, sodass schnelle und eisige Bedingungen herrschten. Alle drei SVS-Läufer nahmen die 24-Kilometer-Strecke unter die Bretter.
Lennart Stühn erwischte einen guten Start in einer schnellen Gruppe, doch nach der zweiten sehr schnellen Abfahrt verkanteten seine Ski beim Anbremsen, sodass er mit hohem Tempo stürzte. Zum Glück mit nur leichten Schürfwunden konnte er das Rennen fortsetzen und wieder in seinen Rhythmus finden, auch wenn der Sturz einige Plätze und etwas Zeit kostete. Im Ziel stand trotzdem ein guter 4. Platz bei den Junioren und eine Zeit von 1:19:20 Stunde zu Buche (Gesamtrang 33).
Gut lief es auch bei André Schmidt. Vor allem die Passagen, wo Doppelstock geschoben werden konnte, kamen ihm entgegen. Er wurde Gesamt-59. von über 300 Startern mit einer Zeit von 1:24:22 Stunde. In seiner Klasse H46 reichte dies bei starker Konkurrenz zu Platz 9.
Matthias Wiederstein verpasste das Podest wie Lennart Stühn als Vierter nur knapp (1:26:31 Stunde) um etwa 50 Sekunden.
Der Skadi-Loppet war der Abschluss einer insgesamt ordentlichen Wintersaison, sodass die Sportler nun eine Pause einlegen werden, um im April mit den Vorbereitungen auf den nächsten hoffentlich schneereicheren Winter zu beginnen.